Montag, 27.  März 2017
Ausgerechnet im strengen Winter 1968-69,  auch die allerhärtesten Burschen haben sich von der Mutti lange Unterhosen schicken lassen, waren wir im Ausbildungsabschnitt "Oberirdischer Lehrbautrupp", buddelten im gefrorenen Boden Mastlöcher, bauten Linien und Hausanschlüsse und wenn da nichts zu tun war, hieß es "Maste prüfen" in den eiskalten Wäldern rund um Schwabach.

Unser "Fahrer" war der Herr P., vielleicht nicht der fachkundigste, aber ganz bestimmt einer der humansten Ausbilder der gesamten Lehrwerkstatt. Von "oben" wurde er für seine menschliche Einstellung oft getreten - und wir Stiften nutzten seine Gutmütigkeit schamlos aus, vor allem wenn wir ihm in diesem Winter ausgiebige Aufwärmpausen im VW-Bus mit der schönen Standheizung abschwatzten, oder eine extralange Mittagspause im warmen Wirtshaus.
Einmal machten die Kollegen PB und KB einen Hausanschluss und husteten auf der Leiter so laut und so lang, bis endlich die Hausfrau mit Tee und einer Tüte Hustenbonbons herauskam. Die zwei haben das dann im Auto immer wieder ausführlich erzählt, bis der Herr P. verstanden hatte - ab dem nächsten Tag waren im Auto immer Hustenbonbons "mit schönen Grüßen von meiner Frau" (die uns übrigens auch oft mit selbstgebackenen Sachen verwöhnte).
Der Herr P. war ein seltener Gelegenheitsraucher. Einmal hatte er eine 12er-Packung HB, rauchte eine Zigarette und legte die offene Schachtel ins Auto. Die zwei Raucher an Bord stibitzten sich natürlich bei nächster Gelegenheit sofort jeder eine Zigarette, und als die Schachtel am Tag drauf immer noch da war, nochmal eine, und das auch am dritten Tag. Am vierten Tag war nun die Schachtel halb leer und die zwei sagten sich, das fällt jetzt aber auf. Was tun? Sie ließen die Zigarettenschachtel einfach ganz verschwinden.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Seitenanfang