Samstag, 25.  Februar 2017

An sich war der Fernmeldelehrling Ende der 60er ja in aller Regel sehr brav, sehr wohlerzogen und immer gesetzes- und obrigkeitstreu. Soweit nicht zwischendurch eine übermütige Abenteuerlust oder die pubertäre Neugier auf alles Verbotene dagegen sprach.
Auf diese Konten gingen gelegentliche Abstecher ins „Roten Ross“ in der Irrerstraße. Heute ist das ein nobles Hotel mit Restaurant. Aber 1970 war das Ross  d i e  Nürnberger Drogen- und Lasterhöhle überhaupt, und ein Besuch dort war immer eine kleine Mutprobe. Zum einen, weil man ständig die schwarzen Zweimeter-Amis (Ballermann immer sichtbar im Hosenbund) abschütteln musste, die einem ihre „frische Ware“ verkaufen wollten. Zum anderen aber auch, weil dort immer mit Polizeikontrollen zu rechnen war, und eine Meldung „… im Roten Ross aufgegriffen“ an die Post, ans Wohnheim oder an die Eltern, also das wollte ja keiner.
Zum richtig „haschen“ fehlte uns glücklicherweise das Geld, zwei drei Seidla zu Schüler-Sonderpreisen waren da viel ergiebiger. Die holte man sich an der Theke und stieg dann in den Wirtshaus-Keller, in den legendären „Club Serife“. Wenn Licht, dann ein paar Kerzen. Keine Stühle, nur Matratzen, Kissen, Decken. Und über allem schwebten sämtliche Düfte des Orients.
Auf den versifften Matratzen gab es manchmal spannenden Live-Aufklärungsunterricht vom allerfeinsten, besser als jeder Oswald-Kolle-Film. Damals war ja in Studenten- und Oberschulkreisen viel von „sexueller Revolution“ und „Freier Liebe“ die Rede, und in der Serife gab es oft Pärchen, die das ernst nahmen und nicht nur davon redeten.
Aber noch viel interessanter war die Musik. Denn da unten in der Serife probten und spielten sie alle, die damals in Nürnberg Blues, Jazz und Rock richtig ernst nahmen, und zwar rund um die Uhr. In dieser Lasterhöhle begann so manche Karriere, die bis heute anhält. Klaus, Yogo, Mitch, Günter, Dieter (+), Chris, Max (+), und vor allem die unvergessene, leider viel zu früh verstorbene Blues-Legende Martin P.. Der, so hieß es, wohnte sogar dort unten.


Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Seitenanfang