Freitag, 31.  März 2017

weihnachtskarte2003...dann gab es noch einen anderen S. bei der Weihnachtsfeier, nämlich den überaus beliebten Dr. Dr. S. von der Berufsschule I, der ganze Generationen von Post-Stiften auf den Weg gebracht hat.
Erst Jahre später hat mir einer erzählt, warum es „Alle Jahre wieder“ die (allerdings erfolglose) Bitte bzw. Weisung gab: Keinerlei Applaus, keine sonstigen Beifalls-Kundgebungen bei der Begrüßung der Ehrengäste. Uns wurde damals erzählt, sowas hält nur auf und zieht die langweiligen Ansprachen nur unnötig in die Länge.
Dahinter steckte aber, dass sich üblicherweise keine Hand rührte, wenn hohe Herrschaften von Ministerium, OPD und Amtsleitung begrüßt wurden. Und auch ein Stadtrat oder sonst mehr oder weniger prominenter Gast interessierte niemand.
Wenn es dann jedoch hieß „… Herr Dr. S. von der Städt. Berufsschule I“, dann tobte der Saal begeistert wie bei einem Rolling Stones-Konzert. Und das konnten einige der anderen Ehrengäste halt nicht ab.

Ein Geschenk, das wir bei einer Lehrlings-Weihnachtsfeier kriegten, halte ich heute noch in Ehren: Die Philips-Lehrbriefe für Elektrotechnik. Die sind heute noch ein brauchbares Nachschlage-Werk, wenn es um alte, äähhmm, also wenn es um richtige Technik geht.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Seitenanfang