Mittwoch, 24.  Mai 2017

MullerHeute, da alles mit dem PC erledigt wird na sagen wir fast alles, können sich viele nicht mehr vorstellen, dass es Zeiten gab, als noch mit Tusche gezeichnet bzw. geschrieben wurde.
Das Blatt für den Wochenbericht ins Zeichenbrett eingespannt und nun konnte es losgehen.
Auf der Vorderseite in Normschrift die Tätigkeiten der Woche. Normschrift oh weh, da war doch was mit 75 Grad und die Zeichen in einem bestimmten Verhältnis. Zum Glück gab es den Müllerwinkel. Dezent mit einem spitzen Bleistift die Linien gezogen, passend für die Schrift von 2,5 bis 7mm. Schon konnte es losgehen, mit dem Schreiben in Normschrift. Doch zu mehr wie einer 4 in Heftführung langte es bei mir trotzdem nicht.
Doch der Müllerwinkel konnte natürlich mehr, bedeutend mehr.
Es konnten alle Bauteile mit ihm relativ einfach gezeichnet werden. Wie z. B. Transistor, Diode, Schalter, Relais, Röhre um nur einige zu nennen. Schraffieren war auch ganz easy mit ihm. Einen entscheidenden Nachteil hatte er aber doch. Es gab keine „Entf“ bzw. „Del“ Funktion. Einmal vertan oder gepatzt, dann half nur noch die Rasierklinge. Ganz vorsichtig entfernt und ausgebessert. Schon war die 1 in Heftführung wieder in weiter Ferne.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Seitenanfang