Sonntag, 19.  Februar 2017

Der Ablauf der Weihnachtsfeier war immer gleich.
Den Auftakt bildete der „Triumphmarsch“ aus der Oper Aida. Mit diesem markanten Stück schafften wir es immer trefflich, die Aufmerksamkeit des Saales auf die nun beginnende Weihnachtsfeier zu lenkten.
Nach der obligatorischen Begrüßung durch den Abteilungsleiter übernahm dann ein Kollege aus einem Lehrjahr vor uns die Programmansagen. Da er auch ein „begnadeter“ Sänger war, schmetterte er zum Auftakt seines Auftritts zuerst einmal ein bekanntes Wiener Couplet. Dieses Liedes handelte scheinbar von einer Leichenschau, den der Refrain hieß „Dreh mern um und schneit mern auf, was liegt scho droh“!.
So „feierlich“ eingestimmt, griff dann meist der Kollege Scherzer in die Tasten seines Akkordeons (er war der einzige Könner unter uns) und brachte ebenfalls ein Solostück zum Besten.
Die Stimmung im Saal stieg von Darbietung zu Darbietung. Als Nächstes hatte dann die Theatergruppe ihren Auftritt. Deren Einlage habe ich ja bereits ausführlich dargestellt.
Absoluter Höhepunkt der Veranstaltung war dann die „Liveshow“ unserer Lehrlingsband. Ich kann mich nicht mehr an alle Stücke erinnern, die wir all die Jahre zum Besten gaben. Den Auftakt bildete aber meist das „Trompetenecho“ von den „Oberkrainern“, das Erwin H. aus dem 3. Lehrjahr und unser Kollege Andreas G. herzzerreißend in den Saal schmetterten. Die Stimmung erreichte langsam den Siedepunkt.
Das absolute „Highlight“ war dann der Song „O when the Saints, go marching in“, bei dem wir Musiker zur Hochform aufliefen. Spätesten, wenn unser „Drummer“ zu seinem berühmtberüchtigten Schlagzeugsolo ansetzte, kochte der Saal. Jetzt stand auch der Letzte auf den Tisch und ging begeistert mit. Wirklich eine stimmungsvolle Weihnachtsfeier! Nur die „Honoratioren“ auf den Ehrenplätzen schauten eher pikiert als begeistert. Der Stimmung tat dies keinen Abbruch. Und weil es so schon war, haben wir zum Leidwesen unserer Amtsleitung immer noch ein paar Zugaben gespielt.
Zum Abschluss der Veranstaltung gab es für alle Anwesenden noch ein Weihnachtsgeschenk und anschließend wurden wir dann endlich in den wohlverdienten Weihnachtsurlaub entlassen.
Für mich bleiben diese Weihnachtsfeiern immer ein unvergessliches Erlebnis. Wann habe ich in meiner bescheidenen Musikerkarriere jemals wieder vor 500 völlig ausgerasteten Fernmeldelehrlingen gespielt??

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Seitenanfang