Montag, 24.  April 2017

Ein neuer Lebensabschnitt

Was viele Lehrlinge 3 1/2 bzw. 3 Jahre herbei gesehnt haben, nun war es geschehen. Die Lehrzeit war zu Ende. Jetzt gab’s endlich richtigen Lohn. Die meisten der ehemaligen Flehrl begannen als Fernmeldehandwerker bei den einzelnen Fernmeldeämtern, in den Dienststellen der Bereiche:

Linientechnik, Entstörungsdienst, Vermittlungstechnik,

Telegrafentechnik, Übertragungstechnik, Funktechnik.

Aber ganz so einfach war es doch nicht. Fernschreiber, Richtfunkstrecke, nie was davon gehört. Ja hört denn das Lernen nie auf. Einige wechselten auch in die Privatindustrie oder gingen auf weiterführende Schulen. Manch einer ist als Dipl.- Ing. zurückgekommen.

Wer weder fußkrank, noch unabkömmlich gestellt war, den ruft das Vaterland. Die Bedauernswerten kamen dann gleich zum Bund. So schlecht war es anscheinend dort auch nicht, denn einige sind dabei geblieben. Nach 4 Jahren begannen dann die Grundlagen- und Aufbaulehrgänge an der Fernmeldeschule. Leergänge waren es anscheinend nicht, denn viele legten anschließend die Prüfung zum mittleren fernmeldetechnischen Dienst ab. Und sie bestanden auch.

Der Anfang der Karriere war getan. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort bzw. Dienststelle, die richtige Beurteilung, ADAL usw. und die Beförderungen waren gesichert. Einige nutzten auch den so genannten Ver(sch)wendungsaufstieg. Fast wie beim Ritterschlag, Handauflegen und man war CFt-Beamter.

Wie jeder einzelne sich weiterentwickelte, so machte auch der Fortschritt vor der Deutschen Bundespost nicht Halt. Die Technik hielt Einzug in sämtliche Dienststellen. Weg mit den Störungskarten, Archiven, Ablagen, Kundenkarteien, nun wird’s digital. Ferndiagnose, -konfiguration, Daten übertragen, Dateien wurden gespeichert, Datenbanken aufgespielt.

Doch dann ging die gute „Alte Zeit“ wirklich zu Ende

  • Postreform I (1989) – Trennung in 3 Bereiche (Postdienst Telekom Postbank)
  • Postreform II (1994) – Privatisierung – Deutsche Telekom AG
  • Postreform III (1996) – Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post
  • Auflösung der Direktionen und Fernmeldeämter
  • Ausgliederung von Aufgaben in die neu gegründeten Töchter:
    DeTeCSM – DeTeImmobilien – DeTeCard – DeTeLine – DeTeMedien -DeTeAssekuranz – DeTeFleet – usw
  • Schaffen von Zentralen Betrieben für Ausbildung, Personal, Finanzen, Sicherheit usw

In immer schnelleren Schritten ging’s weiter Schlag auf Schlag

  • Digitalisierung abgeschlossen 1998 (T-Net) - Arbeitsplatzabbau – Frust – Pensionierung
  • ständige Organisationsänderungen – Reibungsverluste
  • Stellenabbau – neues Entgeltsystem – Insichbeurlaubung

logo_all2

Zum Seitenanfang