... eine Reise in die Vergangenheit.

Ein Flehrl hat unsere ehemaligen Nürnberger Ausbildungsstätten und Wohnheime für Fernmeldelehrlinge fotografiert und eine Dokumentation über ihren derzeitigen Zustand erstellt.

Vielen Dank an Rainer Eck

Orte_01
Orte_02
Orte_03
Orte_04
Orte_05
Orte_06
Orte_07
Orte_08
Orte_09
Orte_10
Orte_11
Orte_12
Orte_13
Orte_14
Orte_15
Orte_16
Orte_17
Orte_18
Orte_19
Orte_20
Orte_21
Orte_22
Orte_23
Orte_24
Orte_25
Orte_26
Orte_27
Orte_28
Orte_29
Orte_30
Orte_31
Orte_32
Orte_33
Orte_34
Orte_35
Orte_36
Orte_37
Orte_38
Orte_39
Orte_40
Orte_41
Orte_42
Orte_43
Orte_44
Orte_45
Orte_46
Orte_47
Orte_48
Orte_49
Orte_50
Orte_51
Orte_52
Orte_53
Orte_54
Orte_55
Orte_56
Orte_57
Orte_58
Orte_59
Orte_60
Orte_61
Orte_62
Orte_63
Orte_64
Orte_65
Orte_66
Orte_67
Orte_68
Orte_69
Orte_70
Orte_71
Orte_72
Orte_73
Orte_74
Orte_75
Orte_76
Orte_77
Orte_78
Orte_79
Orte_80
Orte_81
Orte_82
Orte_83
Orte_84
Orte_85
Orte_86
Orte_87
Orte_88
Orte_89
Orte_90
Orte_91
Orte_92
Orte_93
01/93 start stop bwd fwd

Als Download:

Kein Ausbilder, Berufsschullehrer (nicht einmal Dr. Dr. S.) oder Werkstück prägte unsere Ausbildung so stark, wie das U-Eisen.

U-Eisen-1942Groß war die Euphorie, wie jeder „sein“ U-Eisen das erste Mal in den Händen hielt. Eigentlich war es nichts anderes, als ein angerostetes Stück Eisen. Vom Ausbilder mit der elektrischen Eisensäge aus einem langen Stück in viele gleich große Stücke gesägt.

Die erste Aufgabe bestand darin, das Werkstück auf ein bestimmtes Maß zu bringen. Die meisten Jungs hatten noch nie eine Feile in der Hand gehabt, geschweige denn damit gearbeitet. Schnell stellten sich die ersten Blasen ein. Die Begeisterung verflog schnell in den ersten Wochen der Lehrzeit. Das Stück Eisen mutierte fast zu einem Gegner, der das Arbeitsleben eines Lehrlings unnötig schwer machte. Einige glaubten sogar, dass das U-Eisen feilen eine Erfindung der LW in der Preißlerstraße war, um die Lehrlinge zu triezen.

Doch dass hier System dahinter stand, erahnte keiner.

Bereits Anfang der 40er Jahre begann die Überlegung im Reichspostzentralamt über eine sinnvolle Ausbildung der Fernmeldelehrlinge. Die Ideologie der Nazis „Eisen erzieht“ wurde hierbei widerspruchslos übernommen. Für das U-Eisen sprach, dass das Werkstück eine übermäßig lange Arbeitszeit erforderte.

Der Reichspostminister stimmte dem Vorschlag zu. Es wurden daraufhin 1942 in einer Verfügung Werkstückzeichnungen veröffentlich, die für alle Lehrwerkstätten bindend waren.

Gefühlte 40 Wochen waren die Flehrl in der Preißlerstraße mit dem U-Eisen beschäftigt. So viele Wochen waren es natürlich nicht, betrug die ganze Werkstoffbearbeitung in den 60er Jahren nur 26 Wochen. Aber doch eine lange Zeit. Jedes Mal wenn eine Aufgabe bearbeitet war, kam schon die Nächste. Als endlich das Feilen am U-Eisen beendet war, mussten Löcher gebohrt und anschließend ein Gewinde geschnitten werden. Zuletzt noch einen Rundzapfen und Vierkant einpassen.

Dann war es endlich geschafft und die Lehrlinge durften sich an anderen Werkstücken versuchen.

Auch wenn diese handwerklichen Tätigkeiten in der späteren Ausübung des Berufs eines Fernmeldehandwerkers fast nicht mehr zur Anwendung kamen, hatten wir doch viel fürs „Leben“ gelernt. Manch einer nutze die erlernten Fähigkeiten privat. Viele erst im Ruhestand, sie hatten ja jetzt Zeit.

Der Schriftverkehr mit den Werkstückzeichnungen zum Download

1942_UEisen 828.93 KB

Seite 10 von 62

Zum Seitenanfang